Hilfsnavigation
 
Volltextsuche
 
Seiteninhalt

Pädagogische Arbeit

Die Kindertagesstätten haben laut Kindertagesstätten-Gesetz einen eigenen Betreuungs-, Erziehungs- und Bildungsauftrag. Dieser Auftrag bildet die gesetzliche Grundlage unserer Arbeit. Da nicht alle Eltern über ein Kindertagesstätten-Gesetz verfügen, haben wir hier § 4 (Ziele) wiedergegeben, damit sie sehen können, inwieweit diese Ziele bei unserer Arbeit umgesetzt werden.

Kindheit heute

In der heutigen, inhaltlichen Kindergartenarbeit hat das Spiel einen großen Stellenwert. Wichtig ist es für uns hervorzuheben, dass jede Art von Spiel, so banal sie auch den Eltern erscheint, für ihr Kind einen wesentlichen Faktor für seine Entwicklung beinhaltet. Ihr Kind lernt spielerisch. Beim Spazierengehen (z.B. wie sieht mein nahes Umfeld aus), beim Ballspielen (z.B. wie muss ich werfen, damit mein Ball sein Ziel erreicht) oder auch beim Sandkastenspiel (z.B. wie fühlt sich Sand an, wie kann ich mit ihm am besten bauen), usw.

Alle Fähigkeiten, die in einem Spiel beansprucht und genutzt werden, übt es zugleich auch, z.B. Auge-Hand-Koordination, Feinmotorik, Kreativität. Im Freispiel (ohne Anleitung durch einen Erwachsenen) kann jedes einzelne Kind individuelle Erfahrungen sammeln, in dem es Eindrücke und aufgestaute Erlebnisse verarbeiten kann. Die Kinder nutzen die vielfältigen Chancen, belastende Situationen nachzuspielen, um sie zu verstehen. Sie können allein und mit anderen, mit oder ohne Spielmaterial ihrer Wahl, das Spiel räumlich und zeitlich bestimmen.

Der Bildungsauftrag

In unsere pädagogische Arbeit setzten wir die Bildungsleitlinien des Landes Schleswig-Holstein um.
Bildung beginnt mit der Geburt. Von Anfang an setzen sich Kinder aktiv und neugierig mit der Welt auseinander und entwickeln nach und nach ein Verständnis von Zusammenhängen. Mit fortlaufendem Alter erweitern, differenzieren und erneuern sie ihr Bild von der Welt.
Für uns bedeutet dies die Förderung der kindlichen Kompetenzen in folgenden Bereichen:

Umsetzung der Bildungsleitlinien konkret

Ganzheitliches Lernen bedeutet:

  • Mit Freude und Neugier forschen und entdecken.
  • Mit allen Sinnen die Welt wahrnehmen und begreifen.
  • Eigene und konkrete Erfahrungen machen.
  • Bewegungsfreiräume schaffen und Raum und Zeit bewegt erfahren.
  • Ins Gleichgewicht mit sich und der Umwelt gelangen.
  • Konzentration und Entspannung fördern.
  • Denkstrukturen entwickeln, hirngerecht und vernetzt lernen.
  • Individualität und differenziertes Lernen fördern.
  • Geeignete Inhalte und entsprechendes Material anbieten.
  • Partnerschaft, Eigen- und Mitverantwortung entwickeln.

Betreuungsmöglichkeiten

Die Mühlen-Kita umfasst 2 alters- und geschlechtsgemischte Gruppen im Alter von 3 bis 6 Jahren.

Zurzeit gibt es im Haus:

  • 2 Ganztagsgruppen von 7.30 – 15.30 Uhr
  • 1 Naturgruppe von 7.30 – 13.30 Uhr

Randbetreuungszeiten:

  • Frühbetreuung von 06.00 – 07.30 Uhr
  • Spätbetreuung von 15.30 – 18.00 Uhr